Ingenieurbüro Claeßen
Markscheidewesen & Bergschadenkunde
- bergbauunabhängig -

Vermessung • Geophysik • Bauwesen • Architektur

Bergvermessung


Deformationsmessungen

Durch den Steinkohleabbau entstehen an der Tagesoberfläche sogenannte Senkungsmulden. Befindet sich Ihr Objekt im Bereich einer dieser Senkungsmulden, so kann es eine Schieflage erfahren. Diese Schieflage stellt einen Schaden an Ihrem Objekt dar, der kaum zu beseitigen ist und durch den Schadensverursacher entsprechend entschädigt werden sollte. Zu diesem Zwecke sollten nach Möglichkeit vor Abbautätigkeit Höhenbolzen an Ihrem Objekt angebracht werden. Durch spätere Nachmessungen kann dann eine Schieflagenberechnung anhand des Vergleichs zwischen den Ursprungswerten und den aktuellen Messwerten durchgeführt werden. Ebenso zu den Deformationsmessungen gehören z.B. auch Flächenaufnahmen von ganzen Wänden, wobei Verwölbungen kenntlich gemacht werden können.

Minderwertberechnungen

Aus einer durchgeführten Schieflagenberechnung lässt sich ein Minderwert für das Gebäude herleiten. Dieser Minderwert ergibt sich im Wesentlichen aus dem Grad der Schieflage und der Herstellungskosten des Gebäudes.

Anlegen und Überwachen von Messlinien

Das Anlegen und das regelmäßige Beobachten von Messlinien dient zum Nachweise von absoluten Senkungen und wie weit diese Senkungen reichen. Dazu werden in ein Bergbaugebiet in regelmäßigen Abständen Höhenpunkte gesetzt und diese in Ihrer Höhe bestimmt. Mittels Kontrollmessungen und anschließenden markscheiderischen Berechnungen lassen sich hieraus unter anderem Rückschlüsse auf den wirklichen Einwirkungsbereich ziehen.