Ingenieurbüro Claeßen
Markscheidewesen & Bergschadenkunde
- bergbauunabhängig -

Vermessung • Geophysik • Bauwesen • Architektur

Altbergbau


Als Altbergbau bezeichnet man in der Regel verlassene Grubengebäude, wie bspw. Tagesschächte, nicht verfüllte untertägige Hohlräume, etc.

Durch den vor mehreren hundert Jahren beginnenden Lagerstättenabbau in Deutschland wurden o.g. Grubengebäude geschaffen. Auf Grund des genannten Zeitraumes bestehen zum Teil nur ungenaue oder gar keine Kenntnisse über die Lage und das Ausmaß der Grubengebäude. Oftmals ist es weiterhin nicht bekannt, ob diese Grubengebäude verfüllt wurden oder durch das Nachbrechen der Hangendschichten geschlossen wurden.

Insbesondere im südlichen Ruhrgebiet und alten Erzbergbaugebieten geht man von ca. 40.000 bis 60.000 Tagesschächten aus, deren genaue Lage und Verfüllungsgrad unbekannt ist.

Insbesondere in diesen Gebieten ist ohne weitere Kenntnis der bergbaulichen Situation das Errichten von Bauwerken nicht risikolos. Durch Untersuchungen kann der Gefährdungsgrad abgeschätzt und entsprechende Sicherungsmaßnahmen vorgeschlagen werden.

(siehe auch Geopysik – Bergbau)